ANMELDEN KONTAKT IMPRESSUM

Schauspielhaus Salzburg


Saturday, 11. February 2017 | 19:00

Elfriede Jelinek

Wut

»Ihr tötet uns, wir töten euch«. Im Januar 2015 stürmen schwarz vermummte Gestalten die Redaktion des Satiremagazins »Charlie Hebdo« und eröffnen das Feuer. »Wir töten euch, weil ihr die seid, die bestimmen, was überall auf der Erde geschieht!« Am selben Tag sterben vier Menschen in einem koscheren Supermarkt. »Aber hier bestimmt ihr nicht, hier bestimmt ihr bestimmt nicht!«


Fassungslos stehen wir vor Terror und Gewalt. Was geht vor in den Köpfen dieser selbsternannten Gotteskrieger, die ihrer Wut mit Bomben und Kalaschnikows tödlichen Ausdruck verleihen? Woher kommt dieser Hass, diese Verblendung? Und welcher Gott lässt so etwas zu?


In ihrem neuesten Text erforscht die Literaturnobelpreisträgerin Elfriede Jelinek diesen ungeheuerlichen schwarzen Abgrund. Wirft Stein um Stein in die Tiefe des Verdrängten und Unbewussten – und evoziert ein vielstimmiges Echo. Vom antiken Mythos bis zur aktuellen Tagespolitik, vom rasenden Herakles bis zum modernen Selbstmordattentäter reicht der Bogen ihrer Erzählung. Und ständig wechselt sie dabei die Perspektive. Wut ist nicht allein das Privileg der Täter. Sind nicht auch wir wütend? Wütend auf eine Politik, die versagt? Wütend über unsere Ohnmacht angesichts der Ungeheuerlichkeit? Wütend auf uns selbst, die wir mit unserem Konsum die Welt zugrunde richten? Und wütend auf die, die mit unserer Wut Geschäfte machen? Die Wut schüren, um zu manipulieren. Denen unsere Wut Macht verleiht? Und wo soll sie hin, diese Wut? Ist ihr einzig denkbares Ziel Mord und Zerstörung?


Kartenreservierung: +43 662 808585

Schauspielhaus Salzburg
Erzabt Klotz Str. 22
5020 Salzburg
www.schauspielhaus-salzburg.at



Der Dachverband Salzburger Kulturstätten betreut folgende Projekte