ANMELDEN KONTAKT IMPRESSUM

Presseaussendung


Friday, 16. December 2016 | 11:00 Analyse Kulturbudgets Stadt & Land Salzburg 2017 Der Dachverband Salzburger Kulturstätten mit aktuell 78 Mitgliedern in Stadt und Land Salzburg analysiert die Voranschläge

STADT Salzburg: Kunst & Kultur 2017

• Das Kulturbudget insgesamt erreicht 2016 einen nominellen Höchststand von 31,5 Millionen Euro (eine Steigerung um 1,15 Mio. Euro gegenüber 2016), damit macht das Kulturbudget 6,38 % am Gesamthaushalt aus; das ist nominell der zweithöchste Anteil in den vergangenen 25 Jahren. Das Kulturbudget der Stadt Salzburg erreicht 2017 zum zweiten Mal einen Wert von über 30 Millionen Euro.

• Das freie Kultur-Budget (Voranschlag 2016: 5.013.900 Euro) steigt 2017 nominell um 339.600 Euro gegenüber 2016 auf 1,02 % Anteil am Budget, der höchste prozentuelle Anteil seit Beginn unserer Analyse 1992. Der Anteil der »Freien« am gesamten Kulturbudget beträgt nun 15,9%.

Zu den nominellen Sparten-GewinnerInnen gegenüber 2016 zählen

• Musik & Darstellende Kunst: + 443.400 Euro
• Museen und sonst. Sammlungen: + 290.200 Euro
• Sonstige Kulturpflege: + 103.500 Euro

Bei einzelnen Institutionen »gewinnen« gegenüber 2016

• Landestheater: + 425.000 Euro
• Salzburg Museum: + 288.600 Euro
• Div. MusikveranstalterInnen: + 61.700 Euro

Bei einzelnen Positionen »verlieren« gegenüber 2016

• Mozarteumorchester: - 65.200 Euro (Abfertigung fällt weg)
• Heimatpflege: - 40.600 Euro
• Vereinshaus Gnigl: - 36.700 Euro (aufgelassen)

Zusammenfassung

1. Von 100 Euro an Fördermittel gibt die Stadt Salzburg 1 Euro, 2 Cent für »freie Kulturförderung« aus. Dieser Wert übersteigt erstmals die 1% Marke!

2. Der Anteil aller sog. freien Kultureinrichtungen steigt auf 5,01 Millionen Euro – das sind 1,02 % am Gesamtbudget bzw. 15,9 % am Kulturbudget.

3. Im Jahr 2017 ist dieses Kulturbudget als prinzipiell positiv einzuschätzen; GewinnerInnen sind neben den größeren Institutionen (Landestheater, Museen ...) aber auch – in geringerem Ausmaß – die freie Kulturszene; erfreulich, dass der STELLA-Darstellender.Kunst.Preis für junges Publikum 2017 nach Salzburg kommt. Der einzige landesweite Preis für herausragende Leistungen im Theater für junges Publikum in Österreich. Es ist aus der Sicht der Interessenvertretung unverständlich, dass ab nun auch Gratis-Festivals (Jazz& the City) – eine direkte Konkurrenz zu den freien KulturproduzentInnen, welche Eintritte verlangen müssen – aus dem Kulturbudget gefördert werden.

4. Ziel bleibt die automatische, jährliche Abgeltung der Inflationsrate als Basis für bedarfsgerechte Förderungen und notwendige Investitionen.


LAND Salzburg: Kunst & Kultur 2017

• Das Kulturbudget insgesamt erreicht im Jahr 2017 einen nominellen Stand von 46,7 Millionen Euro und beträgt somit 1,68 % des Gesamtbudgets. Dies ist eine Steigerung von 6,5 % gegenüber VA 2016.

• Das freie Kulturbudget steigt nominell um 719.300 Euro gegenüber 2016 (davon 350.000.- Budgetvorsorge Bachchor); Der Anteil des freien Kulturbudgets am Kulturbudget steigt von 1,51 % auf 1,68 %.

• Der Anteil der freien Förderungen am Kulturbudget beträgt 14,2 %, der zweitbeste gemessene Wert seit 20 Jahren. Das ist eine Steigerung von 12,2 % gegenüber dem Voranschlag 2016.

• Verglichen mit den »freien Förderungen« der Stadt Salzburg (Mio 5,6 Euro) ist der Anteil der freien Förderungen mit insgesamt Mio 6,6 Euro unverhältnismäßig gering und bedarf trotz einer Steigerung noch einer wesentlichen Erhöhung, vor allem auch, um dringende Fördermaßnahmen zur Anstellung für KulturabeiterInnen zu gewährleisten.

Zu den Sparten-GewinnerInnen gegenüber 2016 zählen

• Musik & Darstellende Kunst: + 1.423.700 Euro
• Museen & sonstige Sammlungen: + 878.900 Euro
• Heimatpflege: + 232.700 Euro

Zu den Sparten-VerliererInnen gegenüber 2016 zählen

• Der Bereich Rundfunk, Presse, Film, die lediglich um 6.000 Euro steigen, die Literatur nur um 15.600 Euro.

Bei einzelnen Positionen »gewinnen« gegenüber 2016

• Landestheater: + 729.900 Euro
• Salzburger Bachchor: + 350.000 Euro
• Förderung kultureller Zentren: + 163.800 Euro

Bei einzelnen Positionen »verlieren« gegenüber 2016
• Sonst. Kulturelle Veranstaltungen: - 80.000 Euro

Zusammenfassung

1. Das Land Salzburg gibt für »freie Kulturförderung« 6,6 Mio. Euro aus, das heißt: Von 100 Euro an Fördermittel gibt das Land Salzburg aufgerundet bloß 24 Cent für »freie Kulturförderung« aus (vgl. Stadt: 1,02 Euro).

2. Einzelne Erhöhungen kommen auch dem »freien« Bereich zu Gute – hier vor allem der Budgetvorsorge des Salzburger Bachchor für die Adaption der Rauchmühle (350.000 Euro). Die »Förderung kultureller Zentren«, die einen Großteil der Kulturstätten umfasst, erhält gesammelt 93.100 € mehr für die Jahresprogramme. Rund 115.000 Euro mehr gehen in den notorisch unterdotierten Bereich »freie Tanz- & Theaterszene«.

3. Das Land Salzburg bindet mit den Mietkosten für das Kunstdepot des Museum der Moderne langfristig (40 Jahre á 300.000 Euro) Mittel aus dem Kulturbudget. Dazu werden als weitere Budgetbindung in vier Jahren die Betriebs- und Erhaltungskosten für die vom Bund übertragenen historischen Gebäude (Festung, ...) kommen. Solche politischen Maßnahmen binden das Kulturbudget auf Generationen und kommende politische Akteure. Gegen eine solche aktuelle Perspektivlosigkeit könnte der Kulturentwicklungsplan entgegensteuern.     

4. Von allen Kulturausgaben des Landes fließen 2017 rund 68,8% in sieben große Einrichtungen: Festspiele, Landestheater, Mozarteum-Orchester, Salzburg Museum, Museum der Moderne - Rupertinum, Freilichtmuseum Großgmain, Burgen & Schlösser.

Dateien zum Download: 

Der Dachverband Salzburger Kulturstätten betreut folgende Projekte